Logos iPod + iTunesDie Webseite zum Buch
NewsInhaltPressestimmenBonusmaterialLink MakerFehlerteufelDownloadsTipps & TricksShopAutorenNewsletterKontaktImpressum

RSS

Intelligente Wiedergabelisten

Sie wollen immer nur die aktuellsten in iTunes eingespielten Titel hören oder Ihnen steht der Sinn nach den unterschiedlichsten Stilrichtungen? Vielleicht haben Sie aber auch das Problem, Ihren iPod nano mit interessanten Songs zu bestücken und Hörbücher dabei außen vor zu lassen? Bei all dem können „Intelligente Wiedergabelisten“ weiterhelfen – Kreativität bei deren Erstellung vorausgesetzt.

Die schon lange in iTunes integrierten „intelligenten Wiedergabelisten“ wurden im Laufe der Zeit immer weiter ausgebaut. Es handelt sich dabei um spezielle Listen, die mittels zuvor festgelegter Kriterien von iTunes automatisch befüllt und aktualisiert werden.

Zu erkennen sind sie in der linken Spalte von iTunes an dem Zahnradsymbol vor dem Namen. Einige dieser Listen sind in iTunes bereits standardmäßig enthalten. So zum Beispiel das beliebte „Zuletzt gespielt“ oder „Zuletzt hinzugefügt“. Aber natürlich können diese voreingestellten Listen durch Backspace- oder Entf-Taste entweder gelöscht werden oder Sie nutzen die Funktion der intelligenten Wiedergabeliste einfach für eine eigene Wiedergabeliste bzw. verfeinern die von iTunes voreingestellten Listen.

GlühbirneDie genaue Konfiguration der vorgestellten intelligenten Wiedergabelisten ist stets als Screenshot des jeweiligen Konfigurationsfenster einsehbar. Ist die Auflösung für Sie zu klein, kann mittels Mausklick das jeweilige Bild vergrößert werden.

Erstellen einer intelligenten Wiedergabeliste

Wie bei vielen anderen Dingen in iTunes sind auch die intelligenten Wiedergabelisten auf verschiedenen Wegen zu erstellen. Der vielleicht einfachste ist der Plusknopf „Erstellt eine Wiedergabeliste“ links unten im iTunes-Fenster. Intelligente Wiedergabeliste erzeugenWird dieser bei gleichzeitigem Halten der Alt-Taste unter Mac OS X bzw. unter Windows der Shift-Taste angeklickt – das Pluszeichen verwandelt sich hierdurch in ein Zahnrad –, erstellt iTunes statt der einfachen eine intelligente Wiedergabeliste, indem es zunächst ein Kriterienfenster öffnet. Diesen Vorgang erreicht man auch, indem man im Menü DATEI (Windows) bzw. ABLAGE (Mac OS X) den Menüpunkt NEUE INTELLIGENTE WIEDERGABELISTE... auswählt oder die Tastenkombination Strg-Alt-n (Windows) bzw. Apfel-Alt-n (Mac OS X) verwendet.

Kriterien festlegen

In dem sich öffnenden Fenster können nun die Kriterien festgelegt werden, nach denen iTunes die Inhalte der intelligenten Wiedergabeliste aus der Bibliothek bzw. einer Auswahl daraus zusammenstellt. Im Bereich „Entspricht folgenden Kriterien“ kann man im ersten Einblendmenü aus über 20 unterschiedlichen Informationsarten auswählen, die man auch im Kontextmenü – rechter Mausklick auf den Titel – unter INFORMATION... im gleichnamigen Abschnitt wiederfindet. Je nach gewähltem Kriterium ändert sich das daneben liegende Auswahlmenü und lässt eine weitere Option wie „enthält“ oder „enthält nicht“ zu. Im Eingabefeld rechts daneben können Sie schließlich die getroffene Auswahl spezifizieren.

Fantasie einsetzen!

Öffnet sich das Kriterienfenster, bietet iTunes standardmäßig die Suche nach dem Interpreten an. Doch müssen Sie sich nicht an diese Vorgabe halten – Ihrer Fantasie sind keinerlei Grenzen gesetzt, denn iTunes limitiert nicht die Zahl der Eingaben; allenfalls die Größe des Bildschirms begrenzt die Möglichkeiten, da das Kriterienfenster keine Scrollmöglichkeit vorsieht. Wollen Sie deshalb weitere Kriterien zu den bislang festgelegten einstellen, können Sie dies durch Betätigen des Pluszeichens rechts neben dem Kriterienbereich erledigen - ein weiteres Kriterium wird angelegt. So können Sie beispielsweise alle ungespielten Titel auswählen, von denen keiner den Musikstil „Hörbuch“ hat. Zusätzlich lassen sich dann noch nur Titel, die vor einem bestimmten Datum in iTunes eingefügt wurden, festlegen. Halten Sie im Übrigen beim Betätigen des Pluszeichen die Alt- (Mac OS X) bzw. die Shift-Taste (Windows) gedrückt, wird nicht ein neues, standardmäßiges „Interpret“-Kriterium erzeugt, sondern das vorherige Kriterium dupliziert! Dies vereinfacht komplexerer Wiedergabelisten.

GlühbirneBei mehr als einem Kriterienbereich ändert sich die Anzeige von „Entspricht folgenden Kriterien“ in „Entspricht ... der folgenden Kriterien“. Im sich einblendenden Menü kann zwischen „allen“ und „einigen“ ausgewählt werden. Wollen Sie NICHT unbedingt alle angegebenen Kriterien gleichzeitig erfüllt haben, wählen Sie „einigen“.

Beispiele der einfachen Art

Ein Beispiel für die Einschränkung auf bestimmte JahreszahlenEinfache intelligente Wiedergabelisten sind bereits in iTunes enthalten. Ebenso nützlich wie schnell zusammengestellt sind aber auch Listen, die sich eines bestimmten Wortes im Titel annehmen. Wollen Sie beispielsweise eine Liste mit Titeln, deren Name „Love“ beinhaltet, dann stellen Sie als Kriterium einfach „Titelname“ „enthält“ „Love“ ein. Oder nutzen Sie die Jahreszahl der Platten, um nur Songs aus den 80ern zusammenzustellen. Einfach „Jahr“ „ist im Bereich von“ „1980“ bis „1989“ als Kriterium eingeben, schon werden automatisch alle Platten dieser Jahrgänge in die dadurch erstellte Wiedergabeliste eingelistet.

MikroskopZähler in iTunes

iTunes zählt mit, wie oft Sie einen Titel bereits vollständig angehört haben. Zu sehen ist dieser Zähler nur im Informationsfenster des jeweiligen Titels (Strg-i unter Windows bzw. Apfel-i unter Mac OS X) oder wenn Sie im Titelfenster mit der rechten Maustaste auf die Spaltenüberschriften klicken und den Bereich „Zähler“ aktivieren. Dieser Zähler wird auch durch die Wiedergabe auf Ihrem iPod aktualisiert und bei jeder Synchronisation entsprechend erhöht. MP3-Player anderer Hersteller bieten diese Möglichkeit nicht. Wollen Sie hingegen die oft gespielten Sommerhits oder Weihnachtslieder in ihrem Zählerstand zurücksetzen, gelingt dies wiederum durch rechten Maustastenklick auf den Song. Im sich öffnenden Kontextmenü findet sich der Punkt „Zähler zurücksetzen“, der den Stand wieder auf null setzt.

Seit iTunes 7 gibt es im Übrigen einen weiteren Zähler, der mitzählt, wie oft ein Titel übersprungen wurde. Dieser Zähler wird hochgezählt, wenn während der Wiedergabe zum nächsten Titel gesprungen wird, bevor der Titel vollständig abgespielt wurde.

Interessant ist sicherlich auch die Liste „Nie gehört“, bei der nur Titel abgespielt werden, die noch nie in iTunes abgespielt wurden und deren Wiedergabezähler deshalb auf null steht. Die Einstellungen für alle bislang ungespielten Titel in iTunesStellen Sie hierzu einfach die Kriterien „Zähler“ „ist“ „0“ ein und schon werden alle Lieder, die noch nie gespielt wurden, in dieser Liste zusammengestellt. Sobald sie jedoch einmalig vollständig angehört wurden, sind diese Titel nicht mehr in der Liste enthalten.

Eine weitere Idee für eine intelligente Wiedergabeliste ist „Absolute Lieblingshits“, bei denen nur Titel mit mindestens fünf Bewertungssternen im Kriterium „Meine Wertung“ festgelegt werden. Natürlich füllt sich diese Liste nur, wenn Sie zuvor einzelnen Titeln Ihrer Musiksammlung eine Bewertung gegeben haben.

MikroskopWertung abgeben

Sie bewerten in iTunes einen oder mehrere Titel, indem Sie über das Kontextmenü (rechte Maustaste) unter dem Punkt MEINE WERTUNG Sterne vergeben. Fünf ist hierbei die höchste, kein Stern die schlechteste Wertung. Dieser Menüpunkt findet sich auch im Menü ABLAGE (Mac OS X) bzw. DATEI (Windows).

Wiedergabelisten verfeinern

Haben Sie alle gewünschten Kriterien für eine intelligente Wiedergabeliste festgelegt, bietet Ihnen iTunes unterhalb der Kriterienliste noch drei weitere Möglichkeiten, um die Liste zu verfeinern. Zum einen können Sie mit Setzen des Hakens bei „Maximal“ die Größe der Wiedergabeliste vordefinieren. Dies ist besonders anzuraten, wollen Sie mit der erstellten intelligenten Playlist eine CD beschreiben oder einen iPod nano befüllen. Hier sollte dann die Dateigröße entsprechend beschränkt werden. Doch auch Titelanzahl und Dauer lassen sich an dieser Stelle vordefinieren, um dann noch zusätzliche Kriterien zur Sortierung zu erhalten. Die Zufallssortierung ist voreingestellt, doch können Sie die intelligente Wiedergabeliste auch nach Album, Interpret oder weniger bzw. meistgespielt sortieren lassen.

Markierte Titel einbeziehen

Eine weitere Möglichkeit der Verfeinerung bietet die Option „Nur markierte Titel einbeziehen“, mit dem die Wiedergabeliste eine zuvor getroffene Auswahl durchsucht. Normalerweise wird jede intelligente Wiedergabeliste aus der vollständigen Bibliothek generiert. Wollen Sie dies unterbinden, müssen Sie „Nur markierte Titel einbeziehen“ aktivieren und in der Bibliothek nur die zu durchsuchenden Titel durch Setzen eines Hakens vor dem Namen bzw. dessen Nichtsetzen auswählen. iTunes verwendet bei der Markierung nicht die selektierten Titel, die Sie durch Mausklick auf den Titel blau hinterlegen, sondern ausschließlich alle mit einem Haken in der Bibliothek versehenen und damit markierten Titel. Deaktivieren Sie deshalb die nicht zu durchsuchenden Titel, wenn Sie diese Option setzen möchten.

MikroskopMarkieren von Titeln

Wollen Sie Titel markieren, müssen diese mit einem Haken vor dem Titelnamen versehen sein. Sie können alle aktuell ausgewählten Titel gleichzeitig durch die Tastenkombination Strg- (Windows) bzw. Apfel- (Mac OS X) und Klick mit der (linken) Maustaste auf einen Haken vor einem Titel aktivieren bzw. deaktivieren; danach können Sie die gewünschten Titel durch Setzen des Hakens markieren. Ebenso können Sie dies aber auch seit iTunes 5 über das Kontextmenü mittels AUSWAHL AKTIVIEREN bzw. AUSWAHL DEAKTIVIEREN bequemer erledigen, indem Sie zuvor die gewünschten Titel selektiert haben.

Automatische Aktualisierung

Möchten Sie, dass die nun erstellte Wiedergabeliste auch automatisch aktualisiert wird, aktivieren Sie den Punkt „Automatisch aktualisieren“. So erreichen Sie auch, dass abgespielte Lieder in einer Wiedergabeliste, die nur Titel mit Zähler null enthält, aus dieser automatisch herausfallen. Bedenken Sie allerdings vor Aktivieren dieses Punktes, dass Sie in einer damit erstellten intelligenten Wiedergabeliste keine Titel mehr von Hand löschen können. Haben Sie alle Kriterien für Ihre intelligente Wiedergabeliste festgelegt, erstellt iTunes nach Klick auf „OK“ diese nach den von Ihnen vorgegebenen Merkmalen. Der Name der Liste wird automatisch nach dem obersten Kriterium vergeben, doch können Sie diesen natürlich durch Klick auf den Namen nachträglich ändern.

Beispiele der verfeinerten Art

Mit den durch die unter den Kriterien zu findenden Optionen können Sie wesentlich exaktere Wiedergabelisten automatisch erstellen, als dies ohne diese Optionen der Fall ist. So lassen sich für den in seiner Speicherkapazität beschränkten iPod alle wichtigen Kriterien herausstellen und der iPod zukünftig genau seinem Plattenplatz entsprechend befüllen.Je mehr Einstellungen man vornimmt, umso genauer ist die Auswahl Sie wünschen nur kürzere Lieder, die keinen großen Speicherbedarf haben, die nicht zu den Kategorien „Musik zum Fest“ oder „Musik für Kinder“ entsprechen? Dann schließen Sie diese Musikrichtungen und die Art „AIFF“, „Wav“ und „Apple Lossless“ einfach aus. Sollen zudem von den vier möglichen Gigabyte nur 3,5 belegt werden, weil der Rest mit Fotos befüllt werden muss, dann beschränken Sie die Auswahl auf 3500 MB. Nun noch den iPod nur mit dieser Wiedergabeliste synchronisieren lassen und schon haben Sie für sich das Beste herausgeholt, ohne viel manuell einstellen zu müssen.

Für Profis: Wiedergabelisten verschachteln

Wer wirklich alles aus seinen intelligenten Wiedergabelisten herausholen will, kann diese auch beliebig miteinander verschachtelnWollen Sie noch mehr miteinander verbinden oder gar bestimmte Wiedergabelisten aus- oder einschließen, ist dies mit dem Kriterium „Wiedergabeliste“ und den Einstellungen „ist“ oder „ist nicht“ möglich. Denn iTunes bietet zur Aufnahme in eine intelligente Wiedergabeliste nur die Möglichkeit an, dass ein Titel entweder alle Kriterien gleichzeitig erfüllen muss oder nur ein einziges Kriterium ausreicht. Wollen Sie aber die logische Formel von „UND“ und „ODER“ komplexer gestalten, können weitere intelligente Wiedergabelisten als Basis für andere intelligente Wiedergabelisten dienen. Über diesen Trick der Verschachtelung sind dann nahezu alle Abfragebedingungen möglich, solange diese sich direkt auf Titel beziehen. Denn nur Titel lassen sich von intelligenten Wiedergabelisten finden. Abfragen wie „Alle Titel eines Albums, von denen mindestens ein Titel mit vier Sternen bewertet ist“ sind deshalb mit dem aktuellen Konzept leider nicht möglich. Vielleicht in iTunes 8 ...

Beispiele, Beispiele, Beispiele

Nachfolgend finden Sie eine ganze Reihe von Beispielen intelligenter Wiedergabelisten, von denen einige bei den beiden Autoren des Buches „iPod + iTunes“ im tagtäglichen Gebrauch sind. Weitere Beispiele folgen von Zeit zu Zeit ...

Heute neu hinzugefügt

Einstellungen der intelligenten WiedergabelisteDie dargestellte Konfiguration zeigt alle Titel, die in den letzten 24 Stunden hinzugefügt worden sind. Dies ist vor allem dann hilfreich, wenn man nach dem Import die Titel in der Bibliothek nicht mehr wiederfindet, weil beispielsweise die aus dem Internet geladenen Titelinformationen fehlerhalt waren. Podcasts werden hierbei explizit ausgeschlossen, um nur Inhalte anzuzeigen, die manuell zur Datenbank hinzugefügt werden. Erweitern lässt sich die Regel noch dadurch, dass nur die noch nicht gespielten Titel dargestellt werden (Zählerstand ist null).

Letzte Woche hinzugefügt

Einstellungen der intelligenten WiedergabelisteDie Liste funktioniert genau so wie „Heute neu hinzugefügt“, allerdings mit einem Zeitraum von einer Woche. Natürlich können auch andere Werte wie zwei Wochen oder drei Monate konfiguriert werden.

Heute vor einem Jahr hinzugefügt

Einstellungen der intelligenten WiedergabelisteEin Blick in die Vergangenheit kann selten schaden: Wer wissen möchte, was er vor genau einem Jahr in seine iTunes-Bibliothek importiert hat, sollte diese Wiedergabeliste nutzen. Alternativ lässt sich statt des Kriteriums „Hinzugefügt“ auch „Zuletzt gespielt“ verwenden – dann zeigt die Liste, was vor genau 365 Tagen das letzte Mal gehört wurde.

Zuletzt hinzugefügt und gut

Einstellungen der intelligenten WiedergabelisteNeue CDs hört man in der Regel öfters, vor allem die Titel, die man besonders gut findet. Diese sollen in einer Endlosschleife laufen. Hilfreich ist hierbei diese Wiedergabelistenkonfiguration, die alle Titel beinhaltet, die in den letzten beiden Wochen hinzugefügt wurden und eine positive Bewertung bekommen haben. Bewertungsgrenze und Zeitraum lassen sich natürlich flexibel ändern.

Neu und ungespielt

Einstellungen der intelligenten WiedergabelisteNicht nur die guten Titel der letzten Importe sind interessant, sondern auch die Titel, die noch gar nicht gespielt wurden. Modifizieren lässt sich diese Wiedergabeliste durch Entfernen der Zeitraumbedingung oder durch Ändern des Auswahlkriteriums. Anstatt ungespielte Titel können Sie auch nur die unbewerteten Titel anzeigen lassen.

RegenschirmEs gibt zwei Möglichkeiten, Podcast-Episoden in intelligenten Wiedergabelisten zu konfigurieren. Neben den „Podcast“ „ja“ können Sie auch „Musikrichtung“ „ist“ „Podcast“ verwenden. Allerdings kann es passieren, dass Sie mit letzter Variante einige Episoden nicht erwischen, denn mancher Podcast verwendet nicht „Podcast“, sondern beispielsweise „Vocal“ als Musikrichtung. Auf der sicheren Seite sind Sie über den Eintrag „Podcast“ in der ersten Spalte des Konfigurationsfensters.

Ungespielte Podcast-Episoden

Einstellungen der intelligenten WiedergabelisteEiner der wichtigsten intelligenten Wiedergabelisten, die Podcast-Nutzer benötigen, ist die zur Gruppierung aller noch nicht gespielten Podcast-Episoden. Sobald eine stattliche Anzahl von Podcasts in iTunes abonniert sind, wird das Abhören der Epsioden etwas kompliziert. Vor allem, weil die Wiedergabe im Abschnitt „Podcasts“ nach jeder Episode angehalten wird. Will man viele Episoden hintereinander hören, hilft Ihnen eine entsprechende Playlist weiter.

Tagesaktuelle Podcasts

Einstellungen der intelligenten WiedergabelisteEine große Zahl abonnierter Podcasts führt schnell zum Verlust des Überblicks. Da hilft diese Wiedergabeliste weiter, die automatisch diejenigen Episoden zusammenstellt, die innerhalb der letzten 24 Stunden hinzugefügt und noch nicht gehört wurden. Die Appetithappen des aktuellen Tages also.

Gekaufte Musik aufspüren

Einstellungen der intelligenten WiedergabelisteIm iTunes Store gekauftes Material sollte regelmäßig auf CDs oder externen Festplatten gesichert werden. Denn im Gegensatz zum eigenen Audio-Datenträger, der nach einem Festplattenproblem schnell wieder importiert werden kann, sind Stücke aus dem Apple-Repertoire nicht erneut kostenlos herunterladbar. Mit dieser Wiedergabeliste wird alles gekaufte Liedgut zusammengefasst und kann von dort aus bequem per Drag-and-Drop auf einen CD-Rohling kopiert werden.

Altes Eisen

Einstellungen der intelligenten WiedergabelisteZum Auffinden des „Alten Eisens“ in der eigenen Bibliothek dient diese Wiedergabeliste, die automatisch all jene Lieder heraussucht, die innerhalb des letzten Jahres nicht und insgesamt weniger als zehn Mal gespielt wurden. Häufig treten dabei einige Schätze zutage, die man schon längst vergessen hatte ...

Enervierendes Liedgut

Einstellungen der intelligenten WiedergabelisteUm Besuch zu vertreiben, eignet sich diese Wiedergabeliste hervorragend: Basierend darauf, wie oft man Lieder bei der Wiedergabe schon übersprungen hat, stellt sie das enervierendste Liedgut zusammen. Perfekt geeignet für die Weitergabe an „Freunde“. Doch Obacht: Der zugehörige Übersprüngezähler wurde erst mit iTunes 7 eingeführt, hat also unter Umständen noch nicht viele Einträge erhalten.

Top 10 eines Genres

Einstellungen der intelligenten WiedergabelisteFür jedes in der Bibliothek vertretene Genre können eigene Top10-Wiedergabelisten erstellt werden: Sie sortieren automatisch die meistgespielten Stücke der jeweiligen Musikart heraus und präsentieren sie dem Benutzer. Wer statt der zehn meistgehörten Lieder 20 auswählt, kann mit dem Ergebnis beispielsweise eine CD für das Autoradio füllen.

Best Of Best Of!

Einstellungen der intelligenten Wiedergabeliste„Best Of“-Alben sind in vielen Musikbibliotheken zahlreich vertreten. Doch um die Besten der Besten zu finden, ist schon eine eigene Wiedergabeliste nötig: Die sucht aus allen „Best Of“-Alben die zehn meistgehörten Stücke zusammen und präsentiert damit die perfekte Auswahl der persönlichen Ohrwürmer.

Jahrzehnte sortieren

Einstellungen der intelligenten WiedergabelisteIn manch einer umfangreichen Musikbibliothek koexistieren Lieder der 30er, 40er und 50er Jahre mit mordernsten Alben, die heute in den Charts sind. Um die Musikepochen nicht durcheinandergeraten zu lassen, lohnt es sich, für jedes Jahrzehnt eine eigene intelligente Wiedergabeliste zu erschaffen. So ist der schnelle Sprung zu jedem Zeitabschnitt künftig nur noch einen Klick entfernt.

Rock & Pop eines Jahrzehnts

Einstellungen der intelligenten WiedergabelisteWie wäre es mit einer Wiedergabeliste, die zum Beispiel aus allen Rock- und Pop-Stücken diejenigen heraussucht, die zu einem bestimmten Jahrzehnt – etwa den 70ern – passen? Leider sind verschachtelte Bedingungen wie „Genre entspricht Rock ODER Pop UND Jahr liegt zwischen 1970 und 1979“ aktuell in iTunes nicht möglich. Doch mit einem Trick ist der Erfolg dennoch erreichbar: Zunächst gilt es, eine Wiedergabeliste namens „Rock/Pop“ anzulegen, die alle Rock- und Pop-Stücke zusammenträgt. Dabei muss oberhalb der Auswahlkriterien selektiert werden, dass die Erfüllung „einiger“ Bedingungen genügt. Eine zweite Liste sucht nun aus dieser ersten all jene Lieder heraus, die aus den 70ern stammen – fertig.

Lovesongs

Einstellungen der intelligenten WiedergabelisteEs gibt viele denkbare Anlässe, für die es hilfreich ist, alle Liebeslieder aus der eigenen iTunes-Bibliothek bei der Hand zu haben. Das Auffinden ist gar nicht schwierig, denn üblicherweise enthalten die Titel dieser Stücke einschlägige Worte wie „Love“, „Kiss“ oder „Woman“. Eine ganze Reihe dieser Begriffe in einer Wiedergabeliste unterzubringen, von deren Kriterien nur „einige“ erfüllt sein müssen, sorgt dann für die Zusammenstellung einer Romantik-Liste.

Aktualisiert am 20. März 2007

Jetzt kaufen bei Amazon

Download iTunes für Mac und Windows

iTunes Store

iPhone bei T-Mobile kaufen

O'Reilly

ifun.de

iPod & more