Logos iPod + iTunesDie Webseite zum Buch
NewsInhaltPressestimmenBonusmaterialLink MakerFehlerteufelDownloadsTipps & TricksShopAutorenNewsletterKontaktImpressum

RSS

Fehlerteufel

Cover der 2. AuflageSelbst bei bester Korrektur schleicht sich in ein umfangreiches Buch immer auch der eine oder andere Fehler ein. Auf dieser Seite finden Sie deshalb von uns und unseren Lesern gefundene Fehler der aktuellen, zweiten Auflage, deren Korrekturen und Ergänzungen sowie Aktualisierungen zu den unterschiedlichsten Themen. Den Fehlerteufel der ersten Auflage finden Sie auf einer gesonderten Seite.

Im Frühjahr 2008 gab es einen korrigierten Nachdruck der zweiten Auflage, in der zahlreiche der hier aufgelisteten Änderungen bereits eingepflegt wurden. Der Vollständigkeit halber werden hier trotzdem alle Korrekturen aufgeführt.

Änderungen im Programmverzeichnis oder im Index finden Sie auf der jeweiligen Seite dieser Homepage.

GlühbirneEinträge, die in den letzten zwei Wochen verändert wurden, sind mit einer roten Seitenzahl gekennzeichnet!

Sie haben einen hier noch nicht aufgelisteten Fehler gefunden? Dann kontaktieren Sie uns über unsere Kontaktseite!

Kapitel 2

Seite 38: Seit Ende Mai 2007 finden Sie im iTunes Store auch Titel ohne digitales Rechtemanagement, kurz Kopierschutz. Diese Titel sind mit „iTunes Plus“ gekennzeichnet und kosten dafür mit 1,29 Euro etwas mehr. Dafür lassen sich solche Titel frei kopieren – auch auf mehr als fünf Computer – und in andere Formate umwandeln. Ganze Alben haben sich preislich nicht verändert. Trotzdem sind diese Titel mit FairPlay „geschützt“, das heißt in den Titeln wurden die Daten des Käufers hineinkodiert.

Seite 42: Im oberen Balken von Abbildung 2-10 muss der GEMA-Anteil 15 ct betragen. Die Größe des Balkens stimmt, nur die Beschriftung ist leider falsch.

Kapitel 3

Seite 54: Mit der iTunes-Version 7.4 hat Apple die Unterstützung für Windows 2000 eingestellt. Betroffene Nutzer müssen auf ältere Versionen zurückgreifen und können somit die neuesten iPod-Modelle nicht verwenden. Dafür führte Apple mit Version 7.6 offiziell die Unterstützung für die 64bit-Version von Windows Vista ein.

Seite 68: Mit Version 7.2 bzw. 7.3 hat Apple von iTunes den Eintrag »BIBLIOTHEK« in der linken Spalte in »MEDIATHEK« umbenannt.

Seite 69: Windows-Nutzer, die den iTunes Store-Pfeil zum Sprung in die iTunes-Bibliothek nutzen wollen, müssen bei neueren iTunes-Versionen anstatt der Alt- die Strg-Taste drücken. Dafür lässt sich unter Windows die Funktionalität nicht umstellen. Der geheime Schalter existiert zwar, hat jedoch unter Windows keinerlei Einfluß.

Kapitel 4

Seite 70: In neueren iTunes-Versionen wurde die Sortierungsreihenfolge derart geändert, dass Ziffern und Sonderzeichen nach den Buchstaben aufgelistet werden. Eine Option, die alte Sortierreihenfolge „erst Ziffern, dann Buchstaben“ wieder herzustellen, existiert leider nicht.

Seite 72: Seit iTunes 7.4 könnnen nun auch ganze Alben bewertet und diese Bewertung auch mittels intelligenter Wiedergabeliste abgefragt werden. Leider ist das ganze Verfahren nicht sehr ausgereift, da auch nicht bewertete Alben über solch' eine Liste ermittelt werden. Hierbei wird der Mittelwert aller bewerteten Titel als Albenwert angenommen – dumm, wenn nur ein einziger Titel auf dem Album wirklich interessant ist und so dadurch das gesamte Album eben diese Wertung erhält. Andersrum hingegen erhält jeder Titel auf einem Album die Albenwertung zugewiesen (als nicht ausgefüllter Stern), so dass intelligente Wiedergabelisten, die auf die Bewertung von Einzeltiteln beruhen, nun plötzlich weitaus mehr Titel als gewünscht finden. Um die Albenbewertung überhaupt sehen zu können, müssen Sie im iTunes-Fenster rechts oben bei der Darstellung auf das mittlere Symbol klicken. Hierbei werden alle Titel nach Alben sortiert aufgelistet und die eigentlichen Alben-Cover links daneben dargestellt. Unterhalb des jeweiligen Covers können Sie die Wertung für das Alben per Mausklick einstellen.

Seite 74: Um beim Löschen eines Titels gleich den Titel auch aus der Bibliothek zu entfernen, halten Sie beim Löschen unter Mac OS X die Alt- und unter Windows die Umschalttaste gedrückt.

Seite 74: Seit iTunes 9 ist der Mini-Player unter Mac OS X nicht mehr durch das Drücken des grünen Knopfs links oben im Fenster zu erreichen, sondern Sie müssen dazu zusätzlich die Alt-Taste gedrückt halten.

Seite 76: Sowohl die Leertaste als auch die Enter-Taste starten die Wiedergabe, allerdings startet beim Betätigen der Leertaste diese bei der letzten Abspielpostition. Beim Drücken der Enter-Taste wird stets die Wiedergabe des aktuell ausgewählten Titel von Beginn an gestartet – egal wo vorher die Wiedergabeposition stand. Zum Pausieren der Wiedergabe kann wiederum die Leertaste verwendet werden, beim Betätigen der Enter-Taste startet die Wiedergabe erneut beim Selektionsanfang!

Seite 77: Mit der Tastenkombination Apfel-Umschalt (Mac OS X) bzw. Strg-Umschalt (Windows) und einer der Pfeiltasten können Sie innerhalb eines Enhanced Podcasts oder eines Hörbuchs Kapitelweise vor- bzw. zurückspringen.

Seite 87: Im Suchfeld kann man nicht nur nach Worten in der Mediathek suchen, sondern auch nach Bewertungen! Geben Sie beispielsweise als zusätzliches Wort „***“ ein, werden nur Titel mit einer Bewertung von mindestens drei Sternen angezeigt.

Kapitel 5

Seite 91: Beim CD-Import werden die Audiodaten standardmäßig im Musikordner von iTunes abgelegt – auch dann, wenn iTunes im Normalfall neue Titel dort nicht hinkopieren soll. Um beim Import den Speicherort zu wählen können Sie bei älteren iTunes-Versionen beim Druck auf den CD Import-Knopf die Alt-Taste gedrückt halten; sie erhalten dann ein Auswahlfenster, wo Sie festlegen können, in welchem Ordner die Audiodateien abgelegt werden sollen. Nach dem Import liegen die Titel wie gewohnt in der Datenbank. Bei neueren Version von iTunes funktioniert dieser Trick allerdings nicht mehr. Dafür können Sie anstatt des CD Import-Knopfes den Menüpunkt AUSWAHL KONVERTIEREN IN... im ERWEITERT-Menü mit gedrückter Alt-Taste aufrufen.

Seite 98: Beim CD-Import werden die Audiodaten standardmäßig im Musikordner von iTunes abgelegt – auch dann, wenn iTunes im Normalfall neue Titel dort nicht hinkopieren soll. Um beim Import den Speicherort zu wählen können Sie bei älteren iTunes-Versionen beim Druck auf den CD Import-Knopf die Alt-Taste gedrückt halten; sie erhalten dann ein Auswahlfenster, wo Sie festlegen können, in welchem Ordner die Audiodateien abgelegt werden sollen. Nach dem Import liegen die Titel wie gewohnt in der Datenbank. Bei neueren Version von iTunes funktioniert dieser Trick allerdings nicht mehr. Dafür können Sie anstatt des CD Import-Knopfes den Menüpunkt AUSWAHL KONVERTIEREN IN... im ERWEITERT-Menü mit gedrückter Alt-Taste aufrufen.

Seite 100: Mit Version 7.2 bzw. 7.3 hat Apple in iTunes den Menüeintrag ZUR BIBLIOTHEK HINZUFÜGEN... in ZUR MEDIATHEK HINZUFÜGEN... umbenannt. Die Funktion ist gleich geblieben.

Seite 103: Neben dem Dienst MusicBrainz gibt es einen weiteren, mit Hilfe dessen man unbekannte Audiodateien identifizieren kann: Tunatic.

Seite 106: Seit iTunes 7.1 müssen Sie nicht mehr mir mittels Modifikation von iTunes die Sortierweise ändern, sondern können diese direkt aus iTunes heraus beeinflussen. Sie finden nun in Apples Musikverwaltungssoftware im Informationsfenster einen neuen Bereich SORTIERUNG, wo sie einen vom Originalnamen abweichenden Interpretennamen eintragen können. Dieser wird dann von iTunes für die Einsortierung verwendet; angezeigt jedoch wird der eigentliche Interpretentitel. Über diesen Weg können Sie auch die Sortierung von Titelnamen, Album-Interpret, Albumname, Komponist aber auch den Titel der Fernsehsendung eines Videos anpassen. Ihr iPod übernimmt im Übrigen diese neue Sortierung, da die Menüstruktur in iTunes generiert wird.

Wollen Sie bei mehreren Titeln die Sortierung ändern, vollziehen Sie diese exemplarisch bei einem Titel, wählen alle anderen Titel aus – beispielsweise die eines Albums oder eines Interpreten – und rufen im Kontextmenü dieser Titel mittels rechter Maustaste im Untermenü SORTIERFELD ANWENDEN einen der GLEICHES FELD "..."-Einträge auf, um die Sortierungsanpassungen entsprechend auf alle anderen Titel zu übertragen.

Seite 106: Mit Version 10.4 hat Apple die Tastenkürzel in iTunes zwischen Windows und Mac OS X angeglichen. Im Informationsfenster kann man nun mittels Apfel-w ("weiter") bzw. Apfel-z ("zurück") einen Titel weiter bzw. zurück springen.

Seite 107: Alle Zusatzinformationen – auch die Kommentarfelder – der Titel lassen sich doch durchsuchen, allerdings nur dann, wenn die entsprechende Spalte in der Listendarstellung auch eingeblendet ist! Sie können so genau bestimmen, wie der Suchraum aussehen soll. Wie die gewünschte Spalte eingeblendet werden kann, können Sie auf Seite 70 nachlesen.

Seite 108: Mit Version 7.2 bzw. 7.3 hat Apple in iTunes den Menüeintrag ZUR BIBLIOTHEK HINZUFÜGEN... in ZUR MEDIATHEK HINZUFÜGEN... umbenannt.

Seite 108: Mit Version 7.2 bzw. 7.3 hat Apple in iTunes den Menüeintrag ZUR BIBLIOTHEK HINZUFÜGEN... in ZUR MEDIATHEK HINZUFÜGEN... umbenannt.

Seite 110: Mit Version 7.2 bzw. 7.3 hat Apple in iTunes den Menüeintrag ZUR BIBLIOTHEK HINZUFÜGEN... in ZUR MEDIATHEK HINZUFÜGEN... umbenannt.

Seite 116: Das Programm Lostify ist inzwischen unter der eigenen Seite http://www.lostify.com zu finden.

Seite 118: Wer der manuelle Weg über das Brennen einer Audio-CD und das Reimportieren der Titel zu mühsam ist, um den Kopierschutz gekaufter Titel "zu entfernen", kann auch mittels des Programms DRM Dumpster (http://www.burningthumb.com/drmdumpster.html) diesen Prozess automatisieren. Allerdings kostet das Programm, dass sowohl für Mac OS X als auch für Windows verfügbar ist, gut 25 US-Dollar.

Seite 119: Die Homepage von FreeMusic hat geändert und lautet nun http://www.my-sad.com/sad/product_detail.php?prodID=969.

Seite 120: Das Programm Handbrake existiert nun auch in einer Version für Windows.

Seite 120: Das Program i-Studio ist inzwischen unter http://www.my-sad.com/sad/product_detail.php?prodID=1106 zu finden.

Seite 122: Das Programm ChangeFileExtensions ist inzwischen unter http://freenet-homepage.de/microbits zu finden.

Seite 122: Wie unter Windows kann man auf UNIX-Ebene unter Mac OS X ebenfalls Hörbücher durch Umbennung der Dateiendung erzeugen: mv <Dateiname>.m4a <Dateiname>.m4b

Seite 123: Das Programm iAudio Book heisst nun CopyBook und Details sind unter http://www.franzis.de/index.php?art=2482 verfügbar. Zusätzlich gibt es ein neues Tool für Windows-Nutzer: YAMP. Details zu dem Programm finden Sie unter http://yamb.unite-video.com. Ein kostenloses Programm für Windows-Nutzer ist MP3 to iPod Audio Book Converter.

Seite 126: Das Programm iTube heißt jetzt Ares Tube und ist unter http://www.benjaminstrahs.com herunterladbar.

Podcast-ZählerSeite 140: Die Zahl neben dem Podcast-Eintrag (siehe Abbildung 5-29) in der linken Spalte zeigt die Anzahl der noch ungehörten bzw. ungesehenden Podcast-Episoden an. Wurde eine Episode allerdings einmal gestartet, gilt sie als gespielt und wird nicht mehr mitgezählt. Der Zähler entspricht somit der Anzahl der blauen Punkten vor den einzelnen Episoden.

Seite 153: Der Hersteller Arboretum Systems des Programms Ray Gun Pro ist mit unbekanntem Ziel im Internet verschollen. Die Domain gehört noch der Firma, jedoch erscheinen seit Ende Januar 2007 dort nur Informationen zu Heilpflanzen.

Seite 154: Das Programm CD Spin Doctor ist nicht nur als Bestandteil der Brennsoftware Toast Titanium erhältlich, sondern inzwischen auch als Einzelprogramm für rund 30 Euro. Details dazu auf der Homepage vom Hersteller.

Kapitel 6

Seite 162: Die Party-Jukebox heisst seit iTunes 8.1 „iTunes DJ“. Die Grundfunktionalität ist die gleiche, jedoch ist sie nun über das Remote-Programm für iPhone bzw. iPod touch befüllbar.

Seite 172: Mit Version 7.2 bzw. 7.3 hat Apple in iTunes den Menüeintrag BIBLIOTHEK EXPORTIEREN in MEDIATHEK EXPORTIEREN umbenannt. Die Funktion ist gleich geblieben.

Seite 176: Das Projekt OurTunes wird mit neuen Entwicklern auf der Homepage http://saveourtunes.com weiterentwickelt.

Seite 179: Der Link auf auf den Apple-Support im Regenschirm-Abschnitt ist falsch! Richtig lautet er http://www.info.apple.com/kbnum/n303185.

Seite 181: Cover Flow ist nicht nur mit den Cursortasten bedienbar, sondern auch über das Scrollrad ihrer Maus.

Seite 191: Das schwebende Steuerungsfeld, das in iTunes 7 bei der Videowiedergabe in einem separaten Fenster eingeblendet wird, kann verschoben werden! Sollte es wichtige Bildteile überdecken, können Sie das Feld im freien Bereich mit gedrückter Maus „anfassen“ und an eine andere Stelle bewegen. Bis zum Programmende von iTunes wird dieses Steuerungsfeld nun an der neuen Stelle eingeblendet.

Seite 192: Der Ort, wo ein Video wiedergegeben werden soll, kann ab iTunes 7.4 feiner konfiguriert werden. So ist es nun möglich, Musikvideos auf andere Art darzustellen als alle anderen Filme. Außerdem ist nun auch eine Wiedergabe im Cover Flow-Bereich möglich.

Seite 193: Seite iTunes 7.4 können bei der Videodarstellung Untertitel mit eingeblendet werden – sofern diese im Video eingebettet sind. Dies dürfte vor allem bei im iTunes Store gekauften Filmen der Fall sein. Diese Unterfunktion können Sie über den Menüpunkt ERWEITERTE UNTERTITEL EINBLENDEN im Menü DARSTELLUNG aktivieren bzw. deaktivieren.

Seite 193: Die QuickTime-Erweiterung Perian sollte nur verwendet werden, wenn exotische Videoformate unbedingt unterstützt werden müssen. Diese kostenlose Erweiterung hat leider den großen Nachteil, dass sie die MPEG-4-Algorithmen von QuickTime selbst ersetzt und diese nach der Installation verwendet werden. Diese benötigen aber deutlich mehr Prozessorgeschwindigtkeit, so dass gerade bei Verwendung von Perian es zu Videoproblemen kommen kann!

Kapitel 7

Seite 212: Mit Version 7.2 bzw. 7.3 hat Apple in iTunes den Menüeintrag BIBLIOTHEK ZUSAMMENLEGEN... in MEDIATHEK ZUSAMMENLEGEN... umbenannt. Die Funktion ist gleich geblieben.

Kapitel 8

Seite 229: Seit Mai 2008 ist iVolume nicht nur für Mac OS X, sondern auch für Windows erhältlich. Version 3 wurde komplett überarbeitet kostet nun knapp 30 US-Dollar.

Seite 235: Das Programm iSpazz hat eine neue Homepage: http://www.keindesign.de/stefan/Web/Sites/iWeb/Site/iSpazz.html

Seite 237: Die Homepage von BrowserTunes hat geändert und lautet nun http://www.markburgess.us/browserTunes. Außerdem gibt es ein weiteres Programm, mit dem Sie iTunes über einen Webbrowser im lokalen Netzwerk steuern können. Die Shareware PatioTunes gibt es sowohl für Mac OS X als auch für Windows.

Seite 238: Das Programm lgLyric in der Glühbirne beginnt mit einem kleinen »L«, nicht mit einem großen »I«! Gleiches gilt für die Angabe der Homepage des Programms.

Seite 238: Das Programm Google Lyric Search schreibt sich ohne „s“ im Wort „Lyric“. Die korrekte Adresse im Netz lautet http://dougscripts.com/itunes/scripts/ss.php?sp=googlelyricsearch.

Seite 239: Seit iTunes 7.4 heisst unter Mac OS X der Abschnitt LYRICS im Informationsfenster nun auch wie unter Windows LIEDTEXT.

Seite 242: Das Programm GimmeSomeTune ist inzwischen unter http://www.eternalstorms.at/gimmesometune zu finden.

Seite 244: Das Programm iTunes Controller hat eine neue Heimat – http://mcdev.com/software-current/legacy-software

Seite 253: Mit Hilfe des Programms MetaX können Sie ebenfalls Metainformationen aus den Dateinamen herausfiltern lassen. Zusätzlich gibt es zahlreiche Werkzeuge zur einfacheren Befüllung der eingebetteten Datenfelder.

Kapitel 9

Seite 260: Tritt bei der iTunes-Installation die Fehlernummer 2738 auf, dürfte die VBScript-Engine Ihrer Windows-Installation defekt sein. Eine Reparaturanleitung finden Sie auf den Hilfeseiten von Apple.

Seite 260: Verwenden Sie iTunes mit einer Version kleiner als 7.1.1 unter Windows Vista, kann es zu Problemen bei der Ausführung von iTunes kommen. Aktualisieren Sie Ihre iTunes-Version, denn das Reparaturprogramm für iTunes, das Apple zwischenzeitlich veröffentlicht hatte, steht nicht mehr zur Verfügung. Microsoft hat darüber hinaus zwei Patches (Patch1, Patch2) veröffentlicht, mit Hilfe dessen Ihr iPod wieder korrekt abgemeldet wird.

Seite 260: In seltenen Fällen lässt sich unter Windows trotz sauberer Deinstallation iTunes nicht neu installieren. Meist hilft es dann, den Quicktime-Eintrag im Installer-Verzeichnis der Registry-Datenbank zu entfernen. Starten Sie das Programm RegEdit und navigieren Sie in den Ordner HKey_Classes_Root\Installer\Products. Überprüfen Sie dort alle Einträge und entfernen jenen, dessen Eintrag „ProductName“ den Wert „QuickTime“ enthält. Nach einem Rechnerneustart sollte iTunes fehlerfrei installierbar sein.

Seite 262: Der Link für die Mac-Skriptsammlung im letzten Absatz der Seite muss http://www.ipodbuch.de/download/IdentischeTitel.sit lauten.

Seite 262: Um Duplikate noch besser aufzufinden, gibt es mit Dupin ein sehr mächtiges Werkzeug, um doppelte Titel in der eigenen Datenbank aufzustöbern. Das Programm gibt es jedoch nur für Mac OS X.

Seite 265: Seit iTunes 8 funktioniert der Neuaufbau der iTunes-Datenbank über die XML-Datei etwas anders. Apple hat hierfür einen eigenen Support-Artikel veröffentlicht.

Seite 265: Mit Version 7.2 bzw. 7.3 hat Apple in iTunes den Menüeintrag ZUR BIBLIOTHEK HINZUFÜGEN... in ZUR MEDIATHEK HINZUFÜGEN... umbenannt. Die Funktion ist gleich geblieben.

Seite 267: Das Programm Rebuild hat eine neue URL.

Seite 267: Das Mac OS X-Programm iTunify ist eine große Sammlung von zahlreichen Hilfsfunktionen, speziell für das Finden, Löschen und Neuverknüpfen von defekten Titeln.

Seite 267: Mit Version 7.2 bzw. 7.3 hat Apple in iTunes den Menüeintrag BIBLIOTHEK ZUSAMMENLEGEN... in MEDIATHEK ZUSAMMENLEGEN... umbenannt. Die Funktion ist gleich geblieben.

Seite 267: Neben dem Programm foobar2000 kann man die Konsistenz einer MP3-Datei auch mittels des Tools mp3val überprüfen. Es ist ein quelloffenes Kommanodozeilen-Tool, für das es sogar ein grafisches Frontend unter Windows gibt.

Kapitel 10

Seite 279: Seit Ende Mai 2007 finden Sie im iTunes Store auch Titel, die 1,29 Euro kosten. Diese Titel laufen unter dem Namen „iTunes Plus“ und bieten für den Mehrpreis eine eine deutlich bessere Klangqualität. Außerdem besitzen diese Titel keinen Kopierschutz mehr.

Seite 283: Seit Ende Mai 2007 finden Sie im iTunes Store auch Titel ohne Kopierschutz. Diese Titel sind mit „iTunes Plus“ gekennzeichnet und kosten dafür etwas mehr. Dafür lassen sich solche Titel frei kopieren – auch auf mehr als fünf Computer – und in andere Formate umwandeln. Trotzdem sind diese Titel mit FairPlay „geschützt“, das heißt in den Titeln wurden die Daten des Käufers hineinkodiert. Ansonsten verhalten sich diese Titel wie selbst von CD importierte Titel.

Seite 284: Nicht nur in Titel mit digitalem Rechtemanagement wird von Apple hineinkodiert, wer diesen Titel und wann gekauft hat, sondern auch in „iTunes Plus“-Titeln findet sich diese Information.

Kapitel 11

Seite 315: Die Account-Aktivierung für einen Computer werden nur für „normale“ Titel des iTunes Stores mit digitalem Rechtemanagement benötigt. „iTunes Plus“-Titel ohne Rechtemanagement können auch ohne Aktivierung abgespielt werden.

Code EinlösenSeite 322: Laut Abbildung 11-13 müssen Sie vor Eingabe eines Gutscheincodes noch auswählen, ob es sich um einen Code einer iTunes Karte, eines Geschenkgutscheins oder eine anderen iTunes Code handelt. Apple hat dies Anfang 2007 vereinfacht und erkennt nun automatisch anhand des Codes selbständig, um welche Art es sich handelt. Geben Sie einfach Ihren Code ein und den Rest erledigt der iTunes Store.

iTunes PlusSeite 325: Um „iTunes Plus“-Titel einkaufen zu können, müssen Sie in den Account-Einstellungen den „iTunes Plus“-Einkauf aktivieren. Ist dies geschehen, finden Sie bei entsprechenden Titeln ein Plus-Symbol vor dem entsprechend erhöhten Preis. Standardmäßig ist iTunes Plus deaktiviert. Ansonsten findet der Einkauf wie gewohnt statt.

Seite 325: Ab sofort werden beim Kauf eines Albums zuvor gekaufte Einzeltitel gut geschrieben, jedoch nur, wenn deren Kauf weniger als sechs Monate zurückliegt. Die Funktion dazu heißt ALBUM VERVOLLSTÄNDIGEN und findet sich rechts oben auf der Startseite des iTunes Stores. Auch bei dem jeweiligen Album findet sich ein einsprechender Knopf. Die Titel, die bereits erworben wurden, sind entsprechend gekennzeichnet. Aber Achtung: Auch beim Kauf per Einkaufswagen wird über diese Funktion sofort gekauft!

Am Ende der Seite darauf hinweisen, dass man sich sechs Monate nach dem Kauf eines einzelnen Titels sich den Einkaufspreis dieses Titel beim Kauf des kompletten Albums wieder gutschreiben lassen kann. Die Funktion dazu heißt "Album vervollständigen" und findet sich auf der Startseite des jeweiligen iTunes Stores. Auch bei dem jeweiligen Album findet sich ein einsprechender Knopf. Die Titel, die bereits erworben wurden, sind entsprechend gekennzeichnet. Achtung: Beim Kauf per Einkaufswagen wird bei „Album vervollständigen“ sofort gekauft!

Seite 332: Unter www.cokefridge.de gibt es weiterhin Musikgutscheine, jedoch seit Anfang 2011 nicht mehr für iTunes, sondern für Amazon MP3.

Kapitel 12

Seite 358: Die Homepage von ChapterToolMe laut http://www.arebeesoft.com/?page=ctm

Seite 358: Neben dem Buch von Annik Rubens sei Podcastern auch das Buch Weblogs, Podcasting & Online-Journalismus von Moritz »mo.« Sauer ans Herz gelegt. Das Buch ist ebenfals bei O'Reilly erschienen und hat die ISBN-Nummer 978-3-89721-458-3.

Seite 360: Seit Ende Mai 2007 finden Sie im iTunes Store auch Videos, die keinerlei Kopierschutz aufweisen. Diese Titel laufen unter dem Namen „iTunes Plus“ und kosten genauso viel wie alle anderen Videos. Solche Filme lassen sich mit entsprechender Software weiterverarbeiten und brennen.

Seite 370: Seit Ende 2009 benötigen Sie das Skript musicStorePlayer nicht mehr, da es nun unterhalb eines Albums es einen entsprechenden Knopf im iTunes Store direkt gibt, um alle Titel eines Albums anzuhören.

Kapitel 13

Seite 377: „iTunes Plus“-Titel besitzen keinerlei Nutzungseinschränkungen mehr. Sie können somit solche Titel problemlos weiterverschenken. Allerdings ist in diesen Titeln dann der Name und die E-Mail-Adresse des Schenkenden kodiert.

Seite 380: Verwenden Sie iTunes mit einer Version kleiner als 7.1.1 unter Windows Vista, kann es zu Problemen bei der Ausführung von iTunes kommen. Apple hat für dieses Problem eine eigene Supportseite eingerichtet. Diese empfiehlt, das iTunes Store-Konto zu deaktivieren, iTunes zu deinstallieren und erneut zu installieren, um danach Ihren Account neu zu aktivieren. Aktualisieren Sie auf alle Fälle Ihre iTunes-Version, denn das Reparaturprogramm für iTunes, das Apple zwischenzeitlich veröffentlicht hatte, steht nicht mehr zur Verfügung. Microsoft hat darüber hinaus zwei Patches (Patch1, Patch2) veröffentlicht, mit Hilfe dessen Ihr iPod wieder korrekt abgemeldet wird.

Seite 383: Die Account-Aktivierung für einen Computer werden nur für „normale“ Titel des iTunes Stores mit digitalem Rechtemanagement benötigt. „iTunes Plus“-Titel können deshalb auch ohne Aktivierung abgespielt werden.

Seite 394: Um die Lautstärkebegrenzung in Europa zu umgehen, können Sie auch eine Software namens iPodVolumeBooster verwenden, mit der die Aussteuerung in der iTunes-Datenbank maximiert wird. Die Titel werden dadurch lauter abgespielt, ohne dass die einzelnen Titel verändert werden.

Kapitel 14

Seite 406: Seit 29. Juni 2007 ist das iPhone in den USA im Handel. Da das Gerät vor der Benutzung exklusiv bei AT&T freigeschaltet werden muss und auch nur mit einem Mobilfunkvertrag von AT&T funktioniert, ist es relativ sinnlos, ein iPhone vor der offiziellen Europaeinführung nach Deutschland zu importieren – Es wird in Deutschland nicht funktionieren. Darüber hinaus ist die Benutzeroberfläche des Mobiltelefons derzeit nur in Englisch verfügbar und unterstützt keinerlei Umlaute.

Seite 420: Das Programm Video2pod heisst nun Video2Go und Details sind dazu finden Sie unter http://www.synium.de/products/video2go.

Seite 420: Das Programm iTube heißt jetzt Ares Tube und ist unter http://www.benjaminstrahs.com herunterladbar. Ausserdem gibt es für Mac OS X ein neues YouTube-Tool mit Namen tooble (http://tooble.tv); eine Windows-Version ist in Entwicklung.

Kapitel 15

Seite 440: Seit iTunes 7.4 zeigt iTunes die Ordnerstruktur aller Wiedergabelisten mit an. Die Auswahl der zu synchronisierenden Listen fällt so deutlich einfacher.

Seite 450: Apple hat mit der iPod-Generation, die im Herbst 2007 auf den Markt kam, das Format des iPod_Control-Ordners geändert. Das genaue Format wird von der Internetgemeinde derzeit noch analysiert.

Kapitel 16

Seite 461: Intelligente Wiedergabelisten auf dem iPod sind (leider) inzwischen eine Wissenschaft für sich. Während früher solche Listen vollkommen dynamisch waren, hat Apple vor einigen Jahren diese Dynamik – wie in dem Regenschirm erwähnt – deaktiviert. Auf Wunsch der iPod-Benutzer hat Apple diese „Intelligenz“ wieder reanimiert, jedoch nicht vollständig! Manche Kriterien wie die Wertung ist nun wieder dynamisch, manche Kriterien wie das Datum des Hinzugefügens wird weiterhin bei der iTunes-Synchronisation angepasst. Dummerweise ändert Apple dieses Verhalten durch neuere Firmware-Versionen und sogar unterschiedliche iPod-Modelle zeigen derzeit ein differenziertes Verhalten. Es ist deshalb nicht möglich, genau aufzuschlüsseln, welcher iPod welches Wiedergabelistenkriterium ohne iTunes dynamisch anpasst. Hier hilft nur Ausprobieren!

Seite 467: Die mathematischen Untersuchungen zum Zufallsmodus von iTunes finden Sie nun unter http://www.omninerd.com/articles/How_Much_Does_iTunes_Like_My_Five_Star_Songs.

Seite 480: Die Programmierer vom iPodWizard haben es Anfang 2007 durch tiefe Eingriffe in die Firmware des iPod geschafft, eine Hintergrundgrafik im iPod-Display einblenden zu lassen. Allerdings ist die Lösung derzeit noch recht kompliziert.

Seite 482: Im Normalfall müssen Sie die Uhrzeit Ihres iPod gar nicht manuell stellen, denn Ihr iPod übernimmt beim Anschluß die Uhrzeit Ihres Computers. Sie sollten also darauf achten, dass die Uhrzeit Ihres Rechners stimmt. Lassen Sie diese möglichst automatisch per Internet einstellen.

Seite 486: Das in der Glühbirne von Apple erwähnte Hilfsprogramm von Apple heißt korrekt iPod shuffle Reset Utility und in der deutschen Lokalisierung iPod shuffle zurücksetzen.

Kapitel 17

Seite 496: Für iPods der fünften Generation gibt es seit Frühjahr 2007 ein SD-Kartenlesegerät, um Bilder auf Ihren iPod zu laden. iWay heißt der sowohl in weiß als auch in schwarz verfügbare Adapter und kostet rund 70 Euro.

Seite 496: Apple iPod Camera Connector funktioniert weder mit einem iPod classic noch mit einem iPod nano mit Videofunktion – trotz Farbdisplays.

Seite 506: Bei sämtlichen iPods mit Videofunktion, die seit Herbst 2007 veröffentlicht wurden, hat Apple den Videoausgang der Geräte verschlüsselt, so dass nur noch die Apple-eigenen Videokabel funktionieren. Bei älteren iPods hingegen können weiterhin die TV-Kabel von Drittherstellern verwendet werden.

Seite 518: Die URL von Drive Icon lautet derzeit http://mellij.de/content/2004/Drive%20Icon.

Seite 520: TrueCrypt gibt es inzwischen auch für Mac OS X.

Seite 524: Neben Techtool ProToGo gibt es seit Anfang Februar 2007 mit DasBoot eine kostenlose Mac OS X-Lösung aus deutschen Landen, um bootfähige iPod-Reparatursysteme herzustellen.

Seite 527: Die Anleitung zu Solitaire finden sich nun unter http://www.inetplay.de/detail/spiel/solitaire.

Seite 528: Mit Version 7.2 bzw. 7.3 hat Apple in iTunes den Eintrag »BIBLIOTHEK« in der linken Spalte in »MEDIATHEK« umbenannt.

Seite 530: Die URL von "You Don't Know iPod" lautet http://www.ifun.de/downloads/dki.zip.

Seite 551: iShop hat eine neue Homepage bekommen: http://www.silvanti.com/iPodApps/iShop/iShop.html

Seite 562: Die iPod-Steuerung »drive+play« von harman/kardon erscheint demnächst auch mit Farbdisplay und Bluetooth-Integration. Eine offizielle Ankündigung des Herstellers fehlt bisher, doch bei iFun wurde die neue Lösung bereits kurz vorgestellt.

Seite 577: Seite iTunes 7.5 zeigt iTunes neben dem Gerätenamen auch den aktuellen Ladezustand des iPod oder des iPhone an – sofern es sich ein Gerät neuerer Bauart handelt. Dies funktioniert natürlich nur solange wie das Gerät auch unter iTunes angemeldet ist.

Kapitel 19

Seite 599: iPods der fünften Generation benötigen mindestens iTunes 7.5, um Firmware 1.2.2 einzuspielen. Andernfalls sind keine Titel mehr auf dem iPod zugreifbar. Da aber iTunes 7.5 nicht mehr unter Windows 2000 läuft, müssen Sie manuell die vorherige Firmware einspielen, um den iPod wieder nutzen zu können. Details dazu hat Apple auf einer eigenen Support-Seite und Version 1.2.3 veröffentlicht.

Seite 600: Seit iTunes 7.4 unterstützt Apple nur noch Windows XP und Windows Vista. Neuere iPods benötigen aber mindestens diese Version, so daß Sie für diese Geräte Ihr Betriebssystem aktualisieren müssen. Eine Übersicht, welches Modell welche iTunes-Version mindestens benötigt, finden Sie hier.

Darüber hinaus benötigen iPods, die im Herbst 2007 auf den Markt kamen, an Apple-Rechnern mindestens Mac OS X 10.4.8, um erkannt zu werden, auch dann, wenn iTunes selbst unter Mac OS X 10.3.9 noch funktioniert.

Seite 600: Verwenden Sie iTunes mit einer Version kleiner als 7.1.1 unter Windows Vista, wird Ihr iPod in der Regel nur dann korrekt und fehlerfrei synchronisiert, wenn er auch als Festplatte werden kann. Konfigurieren Sie Ihren iPod unter iTunes entsprechend. Mehr dazu in Kapitel 17 im Abschnitt »An- und abmelden« auf Seite 516 bzw. in einem Supportdokument von Apple. Microsoft hat inzwischen zwei Patches (Patch1, Patch2) veröffentlicht, mit Hilfe dessen Ihr iPod wieder korrekt abgemeldet wird.

Seite 603: Sollte es beim Synchronisieren Ihres iPod unter Windows zu Problemen kommen und iTunes eine Fehlermeldung samt Fehlernummer wie -50, 1415, 1417, 1418 oder 1428 liefern, kann die Registrierung Ihrer iTunes-DLLs durcheinander geraten sein. Details dazu und Reparaturanleitungen finden Sie auf zwei Supportseiten von Apple (KB 304996, KB 304508).

Seite 612: Das in der ersten Glühbirne von Apple erwähnte Hilfsprogramm iPod shuffle Reset Utility heißt in der deutschen Lokalisierung iPod shuffle zurücksetzen.

Seite 613: Um einen iPod touch neu zu starten, halten Sie die Home-Taste unter dem Display und die Ruhezustandstaste oben am Gerät für mehrere Sekunden gedrückt, bis das Gerät neu startet. Für weitere Details hält Apple ein Support-Dokument parat.

Seite 624: Die Funky Earpads finden Sie unter http://sumajin.com/products/funky/funky.html.

Kapitel 20

Seite 631: Die Programm CopyPod heisst nun CopyTrans und ist unter http://www.copytrans.de erreichbar.

Seite 633: Die Shareware PodUtil wurde mit Version 3 in Music Rescue umbenannt. Die alte Webadresse funktioniert zwar noch, sie wird jedoch zur neuen Adresse http://www.kennettnet.co.uk/musicrescue umgeleitet. PodUtil für Mac OS 9 inzwischen frei herunterladbar.

Seite 635: Die Homepage vom Programm Senuti lautet nun http://www.fadingred.org/senuti.

Seite 635: Die Homepage vom Programm iPodDisk lautet nun http://code.google.com/p/ipoddisk. Eine Alternative zu iPodDisk ist iTunesFS, dass ebenfalls kostenlos unter http://www.mulle-kybernetik.com/software/iTunesFS herunter geladen werden kann.

Seite 636: Neben iLounge haben auch die Freunde von iFun eine Liste von iTunes-Alternativen veröffentlicht.

Seite 636: Für Windows gibt es eine neue Software zum Übertragen von Fotos vom iPod zurück auf den Rechner: CopyTrans Photo. Für Mac OS X ist iPod Access Photo eine weitere Alternative.

Seite 637: Die Programmierer vom iPodWizard haben es Anfang 2007 durch tiefe Eingriffe in die Firmware des iPod geschafft, eine Hintergrundgrafik im iPod-Display einblenden zu lassen. Allerdings ist die Lösung derzeit noch recht kompliziert.

Seite 638: Apple hat mit der iPod-Generation, die im Herbst 2007 auf den Markt kam, das Format des iPod_Control-Ordners geändert. Das genaue Format wird von der Internetgemeinde derzeit noch analysiert.

Anhang

Seite 646: iPodFun hat sich in iFun umbenannt und ist nun offiziell unter ifun.de erreichbar. Die alte Webadresse ist aber weiterhin verfügbar.

Seite 650: Homepage der Zeitschrift iPod & more lautet http://www.maclife.de/index.php?module=ipodlove.

Seite 653: Der Buyer's Guide von iLounge liegt inzwischen in Version 3 vor und heißt nun The Free iPod Book und ist fast 120 Seiten stark.

Programmverzeichnis

Die Einträge CD Covers, cd-cover-search.com, DirectX, FhG-Engine, iPod It, JScript und VBScript sind versehentlich in das Verzeichnis der im Buch erwähnten Programme gerutscht. Dafür fehlt der Eintrag zu Drive Icon (Seite 518).

Die Seitenreferenz auf Seite 242 vom iTunes Controller ist falsch. Nur Seite 244 ist korrekt.

Stand: 23. Juli 2011

Jetzt kaufen bei Amazon

Download iTunes für Mac und Windows

iTunes Store

iPhone bei T-Mobile kaufen

O'Reilly

ifun.de

iPod & more

www.o2online.de